Gratis bloggen bei
myblog.de

Leer,
traurig,
unruhig,
isoliert,
gefangen,
ich darf das nicht,
das ist schlecht,
Erniedrigung,
Scham,
Angst,
Angst...
Angst allein zu sein,
Angst falsch zu sein,
Angst nicht gemocht zu werden,
Angst was zu verliern,
Angst nicht gut genug zu sein,
Angst nichts wert zu sein,
Angst,
Angst...

Ich will das nicht,
scheiße,
es darf mir gut gehn,
Ich will das nicht,
Aaaah!
Ich will, dass es mir gut geht.

Und dann renn ich
und dann lauf ich
und dann such ich nach Freiheit.
nach mehr...Geborgenheit,
Schutz,
Zärtlichkeit,
und dann renn ich
und dann lauf ich
in Muster,
ich will das alles,
ich will mich fühlen,
doch da ist soviel Abschrift.

Ich hab keinen Bock dadrauf meine Bedürfnisse in vorherrschenden Bildern zu suchen.
keine Lust dadrauf, dass meine Nähe sowas von menschenfressend wirdkein Bock dadrauf, meine Sehnsüchte auf Menschen, auf Beziehungen zu projezieren.
total verkrampft, berechnend, fressend.
Mit dem Gefühl nicht ich zu sein und nur zu funktionieren
und danach das Gefühl zu haben meine eigenen Grenzen verletzt zu haben.

Was immer sie mir sagen,
ich darf sanft zu mir sein.
was immer sie mir sagen,
ich darf Angst haben.
Was immer sie mir sagen,
ich darf sagen: "Nein, ich will das nicht, hör auf, lass das!"
Was immer sie mir sagen,
ich darf Fehler machen.
was immer sie mir sagen,
ich darf tanzen, wie ich will,
singen, wie ich will,
lachen, wie ich will,
lieben, wen ich will
leben, wie ich will.

was immer sie uns sagen,
wir haben ein schönes Leben verdient,
wir haben nur eins,
lassen wir uns das nicht nehmen,
es ist viel zu spät unsere Realität zu verändern.
Und lass dich nicht von deinem Weg abbringen,
wir können anders leben,
es geht, es geht,
und wir können kämpfen,
und ich werde kämpfen,
gegen das was mich quält,
und das, was ich davon verinnerlicht habe,
Das, was mir mit heißen Stempeln auf meine Haut gebrannt wurde.
Und was ich täglich reproduziere,
und ich lass mir von euch nicht mehr die Knie brechen,
und ich scheiss auf eure Krücken,
und ich lass mir von euch nicht mehr die Knie brechen,
und ich scheiss auf eure Krücken,

mein Widerstand heisst: Lebendigkeit.